Am Wochenende war es auf den Tag genau zwei Jahre her. Zwei ganze Sonnenumrundungen seit wir beide ein Paar sind. Du und ich. Wir. Schon in ein paar Wochen vergrößert sich dieses wundervolle „wir“. In 31 Sonnenaufgängen (+/- n) wird es jeden von uns 1,5-mal geben. Bei der Vorstellung tanzt mein Herz! Es wird das wundervollste Abenteuer unseres Lebens werden – da bin ich mir sicher. Den Zeitpunkt, an dem wir gemeinsam Eltern werden, können wir in etwa eingrenzen und doch wird er uns überraschen. Wahrscheinlich mehr noch als das: Überwältigen! Egal wann. Der Zeitpunkt, den sie wählen wird um uns auf dieser schönen Welt Gesellschaft zu leisten, wird der perfekte Moment sein.

Hätte mir vor zwei Jahren eine bucklige Wahrsagerin mit Goldzähnen diese zwei Jahre vorausgesagt, dann hätte ich wahrscheinlich nur ungläubig – und ein bisschen hoffnungsvoll – über diese schöne Vorstellung geschmunzelt.

Vor allem seit der Schwangerschaft werde ich noch öfter gefragt, wie lange wir schon zusammen sind. Meistens von Menschen, die mir durch ihre Reaktion anschließend unmittelbar verraten, dass sie offensichtlich zur „Generation Beziehungsunfähig“ gehören (möchten). Ich habe immer sehr viel Mitgefühl für diese ängstlichen Zeitgenossen, denn was gibt es schlimmeres, als bereits zwei oder mehr Jahre in einer Beziehung zu sein und nicht sicher zu sein, welche zukünftigen Abenteuer man sich mit diesem Menschen vorstellen kann. Man spürt es entweder oder wenn man sich nicht sicher ist, dann ist das leider oft ein inneres „Nein“ zu diesem Menschen, was sich wie ein Schatten über diese noch bestehende Beziehung legt.

Aber wie ist das eigentlich mit den richtigen Zeitpunkten im Leben? Gibt es die überhaupt und wenn ja, wer legt die fest? Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, dass mir mal jemand irgendwo einen Stundenplan fürs Leben in die Hand gedrückt hat. Klar, eine gewisse kulturell geprägte Reihenfolge einzuhalten macht in gewissen Dingen schon Sinn. Ich bin jedenfalls froh darüber, dass der richtige Zeitpunkt für die Einschulung vor dem richtigen Zeitpunkt für den Führerschein liegt. Auch wenn das viele Menschen nicht davon abhält sich wie ein 6-jähriger Mensch hinterm Steuer zu verhalten, so ist es doch eine gute Schadensbegrenzung.

Jetzt sprechen wir aber nicht über Regeln und Vorschriften, sondern über das Leben und damit verbundene große und kleine Entscheidungen und Zeitpunkte. Im Schauspiel und vor allem in der Comedy ist das richtige Timing eine wichtige und unverzichtbare Zutat für das Gelingen einer Szene. Im Leben sehe ich das etwas anders: Der richtige Zeitpunkt ist nur abhängig davon, ob ich das Ereignis generell positiv oder überwiegend negativ bewerte. Ich erkläre das mal mit zwei konkreten Beispielen.

„Baby“ – Möchte ich zusammen mit meinem Partner (oder alleine) irgendwann mal in meinem Leben ein Kind haben? Finde ich diese Vortstellung schön? Ist dieses Ereignis für mein Leben unverzichtbar? Wenn ich das alles positiv beantworten kann, dann gibt es nur richtige Zeitpunkte. Es gibt vermutlich Lebensabschnitte, in denen man das Drumherum einfacher formen und passend zu diesem wunderbaren Ereignis gestalten kann. Das will ich nicht abstreiten. Im Allgemeinen wird sich aber herausstellen, dass der Zeitpunkt perfekt war, wenn das Ereignis deiner Meinung nach gut ist.

Noch nicht überzeugt von meiner Einstellung? Dann lass es mich mit einem negativen Ereignis erklären. „Krebs“ – Krankheit ist bei den meisten von uns definitiv ein negatives Ereignis. Vor allem eine schwere Erkrankung wie beispielsweise Krebs. Dementsprechend gibt es auch niemals einen richtigen Zeitpunkt für dieses Ereignis. Ich jedenfalls habe noch nie gedacht: „Oh, jetzt wäre es ganz optimal krank zu werden. genau der richtige Zeitpunkt für einen längeren Aufenthalt im Krankenhaus.“

Die Formel, die ich verinnerlicht habe, ist für mich also ganz einfach:

Ein (für mich) negatives Ereignis = falscher Zeitpunkt (und zwar immer)!

Ein (für mich) positives Ereignis = richtiger Zeitpunkt (und zwar immer)!

Es spielt einfach keine Rolle, ob man zwei Jahre zusammen ist oder zehn, bevor man eine Familie gründet, wenn das für dich (und deinen Teampartner) etwas schönes ist. Genauso sieht es mit vielen anderen Zeitpunkten und Entscheidungen im Leben aus. Sei glücklich und lerne, was dich wirklich glücklich macht. Die Sicht auf Zeitpunkte wird sich grundlegend verändern! – Oder anders gesagt: Stell dir mal ein Leben vor, in dem es nur „richtige“ Zeitpunkte gibt…

“It’s a terrible thing, I think, in life to wait until you’re ready. There is only now. And you may as well do it now. Generally speaking, now is as good a time as any.” – Hugh Laurie, Schauspieler

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s